Die Fledermaustunnel

Artenschutz für eine der größten Fledermauspopulationen Baden-Württembergs

Der Reaktivierung der HHB Hermann – Hesse – Bahn, die Calw mit Stuttgart wieder über die Schiene verbinden wird, stand eine große Population Fledermäuse mit 13 Arten im Weg. In den stillgelegten Tunneln nisteten sich unzählige der Tiere ein und können erst wieder Züge rollen, wenn die geschützten Tiere erfolgreich umgesiedelt sind.

Als Ersatzquartier - Fledermaustunnel dienen jetzt unter anderem Ziegelgewölbe. Damit das neue Habitat auch sicher angenommen wird, wurde die Maßnahme von Planern und Naturschutzexperten bis in’s Detail ausgeklügelt und orientiert sich so genau wie möglich an den Bedürfnissen der Tiere. Denn Fledermäuse brauchen 3 verschiedene Quartiere: ein Sommerquartier, eines zur Aufzucht der Jungen und ein Winterquartier mit hoher Luftfeuchtigkeit und Temperaturen zwischen  2 - 8° Celsius.
Durch Fertigung der Röhren in unterschiedlichen Radien, sind die GewölbeElemente so ineinander geschoben, daß sich jeweils an den Überständen großflächige Zwischenräume ergeben. Diese sind ideal geeignet als Ganzjahres - Unterschlupf, besonders jedoch als Winterquartier. Damit sich kleine Wassertümpel zur Versorgung der Fledermäuse in den Tunneln bilden, wurden die Ziegelgewölbe mit Gefälle in den Hang hinein gebaut.
Die Umsetzung auf den schiefen Ebenen mit 30° Neigung war nicht einfach und wir sind dankbar, daß das Bauunternehmen Belser - Bau die Aufgabenstellung so hervorragend meisterte.

Dieses besondere Projekt darf in unserer Liste natürlich nicht fehlen.
Wir freuen uns besonders damit sowohl zum Artenschutz, als auch gleichzeitig zum Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel beitragen zu können.

Mehr zum Projekt mit vielen weiteren Fotos in diversen öffentlichen Medien:
nx.werner-sindelfingen.de/fledermausschutz-bei-der-hermann-hesse-bahn-am-hirsauer-tunnel-oktober-2020/
SWR Aktuell

Zurück